Veröffentlicht am

Wissen ist Macht? Echt…?

Da gibt es die Geschichte von der Reederei, deren größtes Schiff den Geist aufgegeben hat. Der Motor ließ sich nicht und nicht starten und das hieß große Verluste drohten.

Die Reederei zog technische Experten hinzu, um das Ding zum Laufen zu bringen. Aber vergebens, keiner der Techniker konnte den Motor reparieren.
Schließlich holten sie einen alten Mann, der eine kleine Werkstatt in der Stadt hatte. Dort hatte er seit einem halben Jahrhundert alles von der Eieruhr bis zum Laster geflickt.

Der alte Mann schaute sich den Motor an, drehte an einem Rädchen und startete erfolgreich die Maschine. Er hatte das Schiff in 2 Minuten fahrtüchtig.

 

Anschließend schickte er der Firma eine Rechnung mit einer Forderung von 10.000 Dollar.
Die Sekretärin schluckte und rief den Mann an: „Entschuldigen Sie Sir, da scheint es einen Fehler auf Ihrer Rechnung zu geben!“.
Der Mann erwiderte: „Das ist kein Fehler, Madam. Das Drehen des Rädchens macht 2 Dollar und das Wissen, welches Rädchen zu drehen ist, macht 9.998 Dollar.“

 

Ich liebe diese Geschichte, denn sie zeigt, wer die wahren Experten in unserer Welt sind.

Es sind NICHT die Leute, die komplizierte Titel vor oder hinter ihrem Namen tragen.
Es sind NICHT die Leute, die großartige Briefköpfe und Zeugnisse im Vorzimmer hängen haben.
Es sind NICHT die Leute, die ein Dutzend Jahre auf einer sogenannten „höheren Bildungsanstalt“ ausharren und sich gehirnwaschen lassen.
Es sind NICHT die Leute, die sich selbst „Experten“ nennen, die richtigen Leute kennen oder nachplappern, nachplappern, nachplappern, was andere ihnen erzählt haben.

 

Echte Experten sind Praktiker. Sie wissen durch Tun.
Sie kennen die paar Basics, die in ihrem Gebiet entscheidend sind.
Und sie wenden diese gewissenhaft an, aufs i-Tüpfelchen und Tag für Tag.

Echte Experten konzentrieren sich auf das, was wichtig ist.
Sie verlieren sind nicht in tausend Details, nach denen keiner kräht.

Letztendlich zählt nur, daß man die tatsächlichen Basics kennt und daß man versiert darin wird, diese anzuwenden.

 

Mein Gebiet ist Kunst und Menschen.
Die Basics hier sind: einen guten Geschmack zeigen und sich von Herzen kümmern.
Ich versuche, diese Basics jeden Tag umzusetzen. Schönheit und Harmonie zu verstehen und mich beherzt zu kümmern.

Wo bist Du „der Mann, der weiß welches Rädchen zu drehen ist“?
Welches ist Dein Gebiet?
Und was sind die Basics, auf die’s dort ankommt?

Wissen ist Macht? Vielleicht nicht.
Vielleicht sollte es heißen: Erfahrenes Anwenden von Wissen ist Macht.
Was meinst Du?

 

Herzlichst,
Anselma

 

 

p.s. Wir sind vom berühmten französischen Magazin „Fou de bassoon“ für ein Interview angefragt worden. Was für eine Ehre!! Nach dem Sommer kommt es heraus, wir werden berichten :o)

 

Kostenlose Ressourcen und Inspiration rund ums Musikmachen und Erziehen. 

Für Fagottfreaks und andere Tierchen.

Inspiration, Noten, Tips & Tricks, gute und wahnsinnig praktische Ideen
– und meine persönlichen Superschmähs zum Optimieren!

your@email

Veröffentlicht am

Die vergessene Kunst des Zuhörens

Da gibt es diese hübsche Anekdote von Franklin D. Rosevelt. Als Präsident der Vereinigten Staaten mußte er endlos viele und endlos lange Empfänge über sich ergehen lassen. Und er haßte diese, stahlen sie ihm doch kostbare Lebenszeit.

Was ihm am wenigsten gefiel war, daß diese Empfänge immer sehr förmlich waren und dazu noch bedeutungslos. Wächserne Gesichter, fake Lächeln und riesige Mengen an leeren Worthülsen, die kein Mensch braucht.
Es mißfiel ihm, daß im Politzirkus genau das fehlte, was jede echte Person mit Herz kultiviert: ordentlich zuhören.

Zuhorchen ist die Basis dafür, mitfühlend zu sein. Empathie ist eine der wichtigsten Eigenschaften.
Mit offenen Ohren und mit einem offenen Herzen zuzuhören, bringt unser bestes Ich zum Vorschein.

>>

Veröffentlicht am

Das work-around Fagott Concertino in tiefer Lage

– mit hoher Lebensfreude! HIER ist es.

Dieses kleine Konzert war ein Auftragswerk des Stadtstreicher Orchesters Wien und eine kompositorische Herausforderung.

Geschrieben für
– einen begeisterten Solisten und
– passionierte Streicher.
– Alle im Alter von 8-12.
– Und im Prinzip… Anfänger.
Aber sehr passioniert!

Weitere Hindernisse, die es zu überwinden galt:

>>

Veröffentlicht am

Des Teufels Werkzeuge

Dem Teufel war langweilig. Er überlegte, was seinen Tag erhellen würde und er machte sich dran, einen Garagenverkauf vorzubereiten.
Er legte seine Werkzeuge fein säuberlich auf den Tisch, um sie zu präsentieren.

Da waren:
– der Hammer des Ärgers,
– die Kneifzange der Angst und
– der Schraubenschlüssel der Ignoranz.

 

 

>>

Veröffentlicht am

Die NEU Falle

Wenn neue Technik auf den Markt kommt, ändert sich unser Leben. Manchmal radikal. Durch, sagen wir, Waschmaschinen. Oder Staubsauger. Oder Handys.

Technische Neuerungen bringen uns mehr Komfort und weniger harte Arbeit.
Wir müssen weniger olle Hausarbeit erledigen, nicht zu Telefonzellen latschen und wir müssen auch nicht mehr alles im Vorhinein minutiös organisieren. Wir schnappen uns das Mobiltelefon und checken alles von unterwegs aus.

>>

Veröffentlicht am

Waschmaschinen Ritt

Wir brauchten eine neue Waschmaschine. Auf die Räder und los. Wir fanden ein hübsches Modell und wanderten zur Kasse. Dort erzählte uns die freundliche Kassierin, daß es momentan keine Zustellung gibt – Personalmangel! Zustellung gibts erst in 6-8 Wochen wieder.
Hm. Nachdem wir kein Auto haben, war das jetzt ein Problem.

Da standen wir nun mit einer brandneuen Waschmaschine aber ohne Möglichkeit, sie nach Hause zu karren.
Wie wärs mit einem Taxi? Tolle Idee. Nur das Schöne am Leben auf dem Land ist, dort gibt es Fuchs und Hase und ab und zu ein Reh. Aber kein Taxi.

 

>>

Veröffentlicht am

Die Wetter-Illusion…

Wenn das Wetter schöner wär, gings mir besser.
Wenn sich mein Hund endlich benehmen würde, wär ich glücklich.
Wenn der Nachbar ruhiger wäre und nicht mitten in der Nacht lautstark Heavy Metal hören würde, dann wär mein Leben in Ordnung.

>>

Veröffentlicht am

Wie reich bist Du?

Das Menschsein hat viele interessante Besonderheiten. Zum Beispiel die, daß unsere Lebensqualität weniger von objektiven Fakten abhängt als von subjektiven Empfindungen.

Reich zu sein und sich reich zu fühlen zum Beispiel sind zwei verschiedene Paar Schuh.

„Reich“ ist ein relativer Begriff, der zu 100% von der Referenzgruppe abhängt.
Verglichen mit einem Dritte Welt Township Bewohner ist jeder Penner in Österreich reich.
Jeder, der Kleingeld in der Hosentasche hat, ist reich verglichen mit dem, der gar kein Geld besitzt.

>>

Veröffentlicht am

Eine gute Zukunft

Der 1. Tango Fagott Wettbewerb startet. Bist Du dabei?
Es steht nicht fest, ob wir dieses Abenteuer jemals wiederholen werden. Mach von der Gelegenheit Gebrauch, bevor wir unsere Tore schließen. Dein Video wird super!! :o)

Vor Kurzem dachte ich darüber nach, wie wichtig es ist, junge Leute in ihrem Menschsein zu stärken. Unsere Zukunft als Gesellschaft hängt davon ab, wie gut diese es gelernt haben, für das, was ihren Werten entspricht, einzustehen und gut auf andere Acht zu geben.

>>